Monster

Monster

Typologie: 
Monografie
Autor: 
Walter Jens
Herausgeber: 
Aedes East
Jahr: 
1996

Katalog zur Ausstellung in Berlin, Galerie Aedes East

Monster

Kowalskis Tiere mit Gestellen von Szyszkowitz

Was haben ein Nasobem, ein Rabe und sitzender Bär mit dem Architektenpaar Michael Szyszkowitz und Karla Kowalski zu tun? Die Frage klingt befremdlich und ist dennoch einfach zu beantworten: Sie wurden von ihnen geschaffen wie weitere liebenswerte Monster, die zum erstenmal zusammen in diesem Katalog und der dazugehörigen Ausstellung ein auf Architektur fixiertes Publikum in Staunen versetzen werden: eine tönerne Menagerie. Über 20 Jahre Nachdenken, Probieren, Formen, Freuen, Zweifeln, Gedanken der Nacht und Tagträume sind in diese massiven und doch sensiblen Gestalten verwoben.
Immer hatte ihre Entstehung auch etwas mit Architektur zu tun, entsprang dem Bedürfnis zu formen, sich mit Struktur auseinanderzusetzen. Karla Kowalski erschuf die Tiere aus Ton und Michael Szyszkowitz sorgte mit seinen fragilen Gestellen dafür, daß die schwergewichtigen Wesen zu schweben scheinen. Diese schreitenden, sitzenden, schwebenden Monster haben etwas stark Räumliches, Statisches. Es ist der tektonische Aufbau, der diese fabelähnlichen Gestalten leben läßt, die professionelle Behandlung des Materials entscheidet über die Zukunft des „fremden Hundes“, des „schreitenden Raben“ wie überhaupt der gesamten Menagerie. ist die tönerne Masse nicht innen wie außen im Gleichgewicht, fallen die Wesen im Brennofen in sich zusammen, zerbröseln zu einem Scherbenhaufen.

Kristin Feireiss