HEIDELBERG WIEBLINGEN SCHOLLENGEWANN - städtebauliches Leitprojekt

HEIDELBERG WIEBLINGEN SCHOLLENGEWANN - städtebauliches Leitprojekt

Typologie: 
Stadtraum
Ort: 
D - Heidelberg
Bauherr: 
Stadt Heidelberg
Planungszeit: 
1999

 

internationales Gutachterverfahren 1999, 1. Preis

HEIDELBERG WIEBLINGEN SCHOLLENGEWANN - städtebauliches Leitprojekt

Architektur und Form sind spezifisch auf die Solar-Energie-Anforderungen hin entwickelt und sollen dennoch ”besondere” Architektur mit künstlerischer Komponente ergeben.

Im reinen Zeilenbau als Form sind sicherlich unterschiedliche städtische und stadträumliche Qualitäten zugunsten utilitärer Anforderungen zweitrangiger. Hier aber werden nach unserer Einschätzung der Wünsche sowohl der Stadt als auch der Bewohner-Vertreter architektonische Entscheidungen gefragt, die Katalysatoren für eine menschliche, soziale und gesellschaftliche Entwicklung sind.

Der neue Stadt-Teil mit seinen Möglichkeiten soll einen deutlich erkennbaren atmosphärischer Rahmen bilden. Die unterschiedlichen Quartiere sollen ihr Eigenleben haben, aber sich auch mit Integration zur Stadt und den anderen Quartieren, dem zentralen Bereich oder den Grün- und Wegezügen hin entwickeln können. Durch die Anordnung von Quartieren als eigenständigen Einheiten und Bausteinen ist stufenweises Wachstum optimal realisierbar. Grünstreifen verschiedener Qualität trennen und verbinden die einzelnen Quartiere und ergeben somit ein Ordnungsprinzip.

Der Stadtteil ist durch Wege gut an das Stadtzentrum angeschlossen, aber durch einen Wall zu den lärmvollen Straßen geschützt.