Rathausterrassen Weilburg

Rathausterrassen Weilburg

Typologie: 
Stadtraum
Ort: 
A - Weilburg an der Lahn
Bauherr: 
Auslober: 
Stadt Weilburg
Planungszeit: 
2009

begrenzt offener Wettbewerb 2009

Rathausterrassen Weilburg

Ein Grundstück am Rande der Altstadt von Weilburg, in Hanglage am Fluss Lahn gelegen, ist Thema des Wettbewerbes „Rathausterrassen“. Es liegt in topografisch sehr reizvoller Lage direkt vor der Silhouette der Altstadt und des Schlosses mit den Schlossgärten. Die Neubebauung soll eine Einkaufsgalerie mit Arztpraxen und Wohnungen umfassen und von der Konzeption der spezifischen Lage Rechnung tragen.
Das entwickelte Projekt setzt drei schmale Doppelbaukörper in die Hanglage und bildet so in den Räumen dazwischen terrassierte Gärten. Das für Weilburg historische Thema der Gärten am Hang bis zur Lahn erfährt eine weiterführende Interpretation als Hängende Gärten und Parkanlagen auf den neuen Mauerterrassen. Alle großen Funktionsflächen werden, der Hanglage folgend, unter die Terrassen gelegt, Geschäfte, Praxen, Gastronomie und Wohnungen liegen in bevorzugter Lage über den Terrassen der Lahn. Der Rhythmus der oberirdischen Baukörper entnimmt Themata aus der Struktur und den Merkmalen der Altstadt und bietet freie Sichtverbindung von der Stadt zum Fluss.
Die vom Fluss umrundete Altstadt mit Schloss und Marktplatz an höchster Stelle besitzt zum Tal hin die weitläufigen Anlagen ehemaliger Schlossgärten. Diese werden zum Anlass genommen, um in der historischen Stadtsilhouette eine neue Gesamtform zu entwickeln. Die neuen Stützmauern und Terrassen verbergen die großen Funktionsflächen Geschäfte, Praxen, Gastronomie, bilden hängende Gärten und werden von zweireihigen Hanghäusern für Wohnungen gekreuzt.